Ziele – Ohne A kein O

Es ist eines dieser Kapitel die sich in JEDEM dieser Ratgeber-Bücher wiederfindet. Das Thema Ziele.

Trotzdem wird die Bedeutung von Zielen unterschätzt. Es gibt einige Studien die die Auswirkung von Zielen belegen. So entdeckte man bei einer Studie unter Harvard Studenten folgendes.

Der größte Teil der Studenten hatte keine festen Ziele. Dieser verdienten Jahre nach dem Abschluss im Durchschnitt X $.

Ein kleiner Teil der Studenten hatte feste Ziele, hat sie aber nie schriftlich festgehalten. Diese verdienten Jahre später im Durchschnitt 3 x X (das 3 fache von Gruppe 1).

Der kleinste Teil (3%), der seine Ziele auch schriftlich festhielt verdiente Jahre später im Durchschnitt 10 x X (Das 10 fache von Gruppe 1!).

Ich nehme an die Skepsis über den praktische Wert ist jetzt groß und sicherlich auch angebracht. Aber schauen wir uns die Sache genauer an.

Die 2. Gruppe hatte ein klares Ziel. Daher kann man davon ausgehen das diese Studenten ihre Energie öfter eingesetzt haben, um sich ihren Zielen zu nähern. Da sie wissen wo sie hin wollen, können sie auch die Gerade dorthin bestimmen. Anstatt sich wie andere Mitstudenten unbekümmert im Kreis zu drehen, gingen diese Studenten auf ihr Ziel zu.

Aber was ist der Unterschied zwischen Gruppe 2 und 3? Da wird die Sache schon komplizierter. Beide kennen ihre Ziele. Nur durch das Niederschreiben der Ziele haben die anderen einen Vorteil? Schwachsinn!

Nicht ganz…Zäumen wir das Pferd von hinten auf. Wieso schreiben die einen ihre Ziele auf, und die anderen nicht? Auf diese Weise kommen wir der Sache schon näher. Während bei der 2. Gruppe die eigenen Ziele, mehr in Form von verinnerlichten Gedanken agieren, die intuitiv anleiten, so sind die Ziele für die 3. Gruppe konkreter. Wenn sich jemand intensiv mit seinen Zielen beschäftigt, dann kommt er früher oder später nicht um das niederschreiben der Ziele rum. Für diese Leute ist ein schönes Ziel mehr als ein „Nice to have“ zur Motivation. Für diese Studenten waren die Ziele Träume, Sinngabe und Lebenszweck zugleich. Sie wollten nicht ihre Ziele erreichen, sie mussten es; von sich heraus.

Deswegen, mache dir Gedanken über deine Ziele. Und das dauert länger als paar Minuten! Es geht darum herauszufinden was man wirklich will, und das ist ein sehr langwieriger Prozess. Noch einige Einträge zu diesem Thema werden bald folgen. Aber wenn du dann meinst dein Ziel zu kennen, schreib es auf. In dem Moment wo es schwarz auf weiß vor dir steht, wird es konkreter werden. Und dann fange an daran zu arbeiten deine Ziele zu erreichen. Erst die kleinen dann die Großen. Und immer wieder neue setzen. Aber immer schön niederschreiben😉

Schlusszitat:“If you don’t know where you’re going, you will wind up somewhere else!“

  1. Wohin will ich? « Young Potentials

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: